No matter which way you go
Ich würd dich gerne anrufen und fragen, warum du so oft auf Facebook bist. Warum, mh?!? Hast du nicht ganz viel zu tun in deinem neuen, freien Leben, in deinem ohne-mich-Leben?
Anna Speck vögeln könntest du zum Beispiel. Dir ihre Bilder ins Zimmer hängen könntest du. Sie bewundern, ihr viel zu früh sagen, dass du sie liebst, könntest du. Mit ihr in Zelten liegen, mit ihr Drachen steigen lassen, dir 9Gags ansehen und dich 3 Tage lang nur von Pizza und Orangina ernähren, das könntest du.
Ich dachte das sei schon vorbei, aber mein Herz pocht wieder ganz schrecklich heftig, meine Augen werden hässlich feucht, meine Mumu nicht. Ich hab mich schon ein paar Mal gefragt, ob ich jemals mit irgendjemand anderem Analsex haben will. Mir kam das immer so vor, als wär das nur für uns. Meine ungeputzten Zähne schmecken auch so wie dein verschwitzter Penis. Oder ich bilde mir das ein. Jedenfalls denke ich an dich, und frage mich, wie nur jemals ohne dich. Wie nur, wie nur.  Und dann: Vermissmichvermissmichvermissmich. Bitte, bitte. Hilfe, hilfe.
Ich sehe mir Internetseiten an, die wieder viel zu viel Geld dafür verlangen, in Indien Schildkröten retten zu dürfen oder in Costa Rica Kinder zu unterrichten. In Kenia Löwen ansehen und überhaupt und überhaupt mach ich das ja eh nicht ohne dich wie soll ich das denn auch ohgott es ist schrecklich wie mir das im Herz wehtut.

28.10.12 16:39
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen





Gratis bloggen bei
myblog.de


DIE TAGE WERDEN ENGER.

Durch einen Riss am Himmel
sieht sie wie die Zeit vergeht.
Sieht das Chaos, sieht die Sterne
und wie schnell die Welt sich dreht.

Ein Leben wartet irgendwo da draußen auf sie
eines, das all die Mühen lohnt.
Sie sagt, sie sucht es morgen
und manchmal glaubt sie, was sie sagt.

Die Tage werden enger, die Wege länger.
Es wird nichts mehr kommen,
ihr Abstieg hat begonnen.
Sie sieht nicht mehr hin.


Den Kopf voll Todesphantasien.
Der Wunsch zu fliehen lässt sie nicht los.
Die Angst ist groß, nichts kann sie retten.
Ein Berg Tabletten bringt sie durch den Tag.


Ihre Wut und die Nächte sind
ein Labyrinth aus Dornen und Blut.
Stummer Schrei, frische Klingen, der Drang zu springen - endlich aus und vorbei.

Sie träumt sich frei.
Sie stolpert voran,
so schnell wie sie kann
doch alles rast an ihr vorbei.